superbike.jpg

Superbike is a design proposal for the concept „heteromobil“ by Rainer Ganahl.

Das Superbike ist ein Designvorschlag für das Konzept „Heteromobil“ von Rainer Ganahl. Mein Anliegen war die Umsetzung von Fahrradrahmengeometrien auf ein PKW-ähnliches Fortbewegungsmittel und die damit verbundene Gewichtsreduzierung durch Applikation von Faserverbundstoffen. Das Heteromobil läuft nicht nur durch direkte, permanente Energiezufuhr über Muskeln, sondern auch über in Akkus gespeicherter Energie. Die Lenkung erfolgt wie beim Automobil über eine Achsschenkel-Lenkung. Das gezeigte Rendering veranschaulicht keine Details.

Advertisements

bababa.jpg

Babycase is a suitcase and stroller in one.

Das Babycase dient als Reisekoffer und Kinderwagen in einem. Koffer werden in der Regel nur für den Transport genutzt. Eine Umnutzung für die Zeit des Aufenthalts macht also durchaus Sinn. Der Koffer verwandelt sich durch „Ausfahren“ des Gestells und Entfernung der Vorderklappe, unter der sich ein flexibler Stoff befindet.

oskur.jpg

Heute: Ein Blick sagt mehr als tausend Worte! HUAHUAHUAHUA…

phoenix.jpg

Phoenix ist ein konzeptioneller Ansatz für die Verbesserung von Bügelliften. Verbesserungsvorschläge: Optimierung des Komforts bei seitlicher Nutzung der Bügel (Snowboarder), Anbringung von Halterungen für Handschuhe und Stöcke, Haken zur Beförderung mit Schlitten und zur Nutzung im Sommer für Fahrradfahrer. Die konkave/konvexe Form stellt durch Umdrehen des Bügels um 180° eine optimierte Nutzung für jeweils Skifahrer oder Snowboardern bereit.

Week 09 – Day 45 – sit.

November 25, 2007

bench1.jpg

sit. Assimilation im öffentlichen Bereich an Bedürfnisse und Gewohnheiten: Eine Parkbank, sie mag noch soviel Platz bieten, wird niemals auf der vollen Länge ausgenutzt, höchstens zum Schlafen. Taschen, Rucksäcke oder andere Mitbringsel werden in der Regel seitlich der Sitzposition abgelegt. Der potentielle Platz wird also niemals in vollem Maße gebraucht. Menschen haben eine gewisse Abscheu vor körperlicher Nähe, wer sich alleine auf eine Bank niederlässt kann davon ausgehen ungestört auf selbiger eine Zeit lang verweilen zu dürfen. Wie könnte die Bank ansich Verhaltensmuster verändern bzw. sich an Bedürfnisse anpassen? Sit kombiniert Tisch und Sitzmöglichkeit in einem, lässt verschiedene Sitzpositionen zu und macht die Bank zu einem Kommunkationsmittel: 2 Personen können ungestört an einem „kleinen Tisch“ eine Unterhaltung führen, Einzelpersonen sitzen bei Mobiltelefonaten separiert und somit „gefühlt diskreter“ als auf normalen Bänken, der Abstand zwischen den einzelnen Sitzen schafft Raum zur Kommunikation auf verschiedenen Ebenen.

Week 09 – Day 44 – mp amp

November 22, 2007

 mp3er.jpg

In Zeiten von MP3s stellt sich einem oft die Frage: Was braucht man im HiFi-Bereich außer einem Verstärker überhaupt noch an Geräten? Wer verwendet denn noch CDs? Einzig die Liebhaber von Vinyl benötigen ein weiteres Gerät, den Plattenspieler. Die „moderne“ Generation benutzt lediglich ein kleines Zusatzutensil zum Verstärker, das Klinkenkabel, welches dann entweder in den iPod oder den Laptop eingesteckt wird. Selbst die Lautstärkeregelung erfolgt im Normalfall nur noch über das Abspielgerät selbst. Wie könnte sich also eine Assimilation in diesem Bereich in einem Produkt äußern? Die Problemstellung ist einfach: Es gilt eine andersartige Schnittstelle zwischen neuartigen Abspielgeräten und „traditionellen“ Verstärkern zu finden. Der mp amp ist eine Konzept für eine MP3Player-Amp-Kombination. Der MP3 Player wird nach mobilem Einsatz zu Hause direkt in den Verstärker eingesteckt, über den TouchScreen an der VerstärkerVorderseite wird der Player bedient, die Lautstärkeregelung erfolgt, wie vorher bereits angesprochen, über das Abspielgerät selbst, jedoch in der Art eines konventionellen Amps. Der Anschluss von Laptopgeräten erfolgt über eine im MP3Player integrierte Funkschnittstelle.

colibri2.jpg

Colibri, a bird’s house mainly used for balconies, adapts the look and behaviour of birds. The clamp makes it easy to attach the object to handrails and branches.

Dieses possierliche Tierchen zählt zur Gattung der Habitat Offerus, eine vor allem in Plattensiedlungen gern gesehene Erscheinung aus der Familie der Blickerhascher. Es besiedelt vor allem mitteleuropäische urbane Ballungszentren, kann aber auch in Kleinbalkonien sowie den artenvielfaltaufgeschlossenen Vorstadtgebieten das ganze Jahr über gesichtet werden. Seine Nahrung setzt sich vor allem aus Neidern sowie anderen spießigen Weichtieren und Vogelhassern zusammen. Die Art gilt derzeit als nicht gefährdet. Die Naturvölker der Alten Welt verehrten das Tierchen als Träger und Überbringer der Sonne. Bei den Germanen war es der heilige Vogel des Gottes Rohr. Zudem wird der inoffizielle Nationalvogel mit Freude in Verbindung gebracht. Es ist wie alle Vertreter der Gattung von kastiger Gestalt mit grossen, kräftigen Beinen, über welche der Wohnraum erschlossen wird. Durch Aufplustern wirkt es recht gedrungen. Kennzeichnend sind die türkisblaue Farbe, hohe Stirn und 45° Vorderbrust. Im Frühjahr ist der Schnabel einfarbig weißlich grau, im Winter zeigt er jedoch eher eine braunschwarze Färbung. Blaukohlchen haben eine Körperlänge von etwa 13,5 bis 14 Zentimetern. Die Flügelspannweite beträgt 15 Zentimeter und das Körpergewicht liegt meist bei 300 Gramm.

 mykitchen.jpg

I am sorry but this had to be made. My kitchen was quite ugly. The shelves are made of beech.

Der erste eigennützige Entwurf in der letzten Zeit war meine Küche. Entschuldigt, aber das mußte einfach gepimpt werden, sozusagen angeglichen an meine ästhetischen Vorstellungen. Assimilation auf der ganzen Linie. Die Regale sind aus Buche, ein simples L-Profil, die Materialstärke von 27 mm sorgt an den Stoßflächen für genügend Stabilität, die Schrauben verschwinden hinter Holzdübeln. Materialkosten für 4,46 Meter massive Buche Regal: 80 Euro. Da kann Ikea einpacken… äähhhh…naja….

 phony.jpg

Zum Thema Gefühlschaos ist dieses Telefon entstanden. Das Telefon als Kommunikationsmittel, die Schnur zur Überbrückung von Nervösität oder Langeweile. Das Telefon funktioniert sowohl mit als auch ohne Verbindung über das Kabel zur Hauptstation.

climber.jpg

Kinder besitzen ggü erwachsenen Menschen ein unbeschwertes Verhalten im unverantwortungsvollen sowie egoistischen Umgang mit Dingen. So müssen sie von ihren erziehenden Mitmenschen immer wieder aufs Neue aufgefordert werden bestimmte, generell übliche, dabei aber die Umwelt störende, Chaos verursachende Tätigkeiten zu unterbinden. (Sie spielen mit dem Essen, gautschen mit den Stühlen, kauen an ihren Nägeln, etc. ) Ein Produkt zu entwerfen, welches genau diese Angewohnheit bzw. Eigenart von Heranwachsenden „fördert“ war das Anliegen des heutigen Entwurfs. Beispielhaft für Produkte welche durch diese Überlegung zustande kommen könnten ist das Regal Climber. In einem durch Ordnung bestechenden Umfeld, nämlich dem Regal, wird durch den gestalterischen Eingriff ein Chaos „provoziert“…