The seven deadly sins, also known as the capital vices or cardinal sins, are a classification of vices that were originally used in early Christian teachings to educate and instruct followers concerning (immoral) fallen man’s tendency to sin. The Roman Catholic Church divided sin into two principal categories: „venial“, which are relatively minor, and could be forgiven through any sacrament of the Church, and the more severe „capital“ or „mortal“ sins, which, when committed, destroyed the life of grace, and created the threat of eternal damnation unless either absolved through the sacrament of confession, or otherwise forgiven through perfect contrition on the part of the penitent. Beginning in the early 14th century, the popularity of the seven deadly sins as a theme among European artists of the time eventually helped to ingrain them in many areas of Christian culture and Christian consciousness in general throughout the world. One means of such ingraining was the creation of the mnemonic SALIGIA based on the first letters in Latin of the seven deadly sins: Superbia, Avaritia, Luxuria, Invidia, Gula, Ira, Acedia.[1]

Listed in the same order used by both Pope Gregory the Great in the 6th Century AD, and later by Dante Alighieri in his epic poem The Divine Comedy, the seven deadly sins are as follows: Luxuria (extravagance, later lust), Gula (gluttony), Avaritia (greed), Acedia (sloth), Ira (wrath, more commonly known as anger), Invidia (envy), and Superbia (pride). Each of the seven deadly sins has an opposite among the corresponding seven holy virtues (sometimes also referred to as the contrary virtues).

 

Als Todsünde (peccatum mortiferum) bezeichnet das katholische Christentum bestimmte, besonders schwerwiegende Sünden wie Mord oder Diebstahl. Als Steigerung der Todsünde kennt die katechetische Tradition der römisch-katholischen Kirche die Himmelschreiende Sünden. Im Gegensatz zu einer schweren Sünde gibt es auch geringfügige oder lässliche Sünden.

  • Superbia: Hochmut (Übermut, Hoffart, Eitelkeit, Stolz)
  • Avaritia: Geiz (Habgier, Habsucht)
  • Invidia: Neid (Missgunst, Eifersucht)
  • Ira: Zorn (Wut, Vergeltung, Rachsucht)
  • Luxuria: Wollust (Unkeuschheit)
  • Gula: Völlerei (Gefräßigkeit, Unmäßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht)
  • Acedia: Trägheit des Herzens / des Geistes (Faulheit, Überdruss, Feigheit)

Damit eine Sünde eine Todsünde ist, muss sie drei Voraussetzungen erfüllen (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche [KKK], Nr. 1857):

  • Sie muss eine schwerwiegende Materie zum Gegenstand haben (beispielsweise Diebstahl, Ehebruch oder Mord).
  • Der Sünder muss die Todsünde „mit vollem Bewusstsein“ begehen, die Schwere der Sünde also bereits vorher erkennen.
  • Die Sünde muss „mit bedachter Zustimmung“ (also aus freiem Willen) begangen werden.

Insgesamt kommt in der Todsünde eine Abkehr von der in der Sündenvergebung durch die Taufe begründeten Gemeinschaft mit Gott zum Ausdruck. Für die erneute Vergebung der persönlichen Schuld ist aber keine weitere Taufe erforderlich, sondern es genügt die vollkommene Reue, also die bewusste Hinwendung zur Liebe Gottes. Im Bußsakrament (Beichte) ist dem Büßer die Vergebung von Todsünden überdies auch ohne Gewissheit über die Vollkommenheit der Reue zugesagt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: